14.05.2019

Das sagen unsere Autorinnen und Autoren zum Thema "Europa"

Thore D. Hansen, Österreich:

„Die Europäische Gemeinschaft mag noch nicht perfekt sein, aber Populismus und Nationalismus reißen am Ende alles nieder, was die Generation nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Trümmer aufgebaut haben. Es ist unser gemeinsames Schicksal, ihr Erbe und damit uns selbst zu schützen. Es ist Aufgabe der Politik, uns Bürgern zuzuhören und soziale Gerechtigkeit und Perspektiven zu ermöglichen." 


Wolfgang Niess, Deutschland:

"Gelegentlich treibt mich die in die Jahre gekommene Geliebte fast zur Verzweiflung - all die nationalen Egoismen, der rücksichtslosen Neoliberalismus, die unmenschlichen Ignoranz gegenüber unseren afrikanischen Nachbarn. Dann denke ich an Verdun und an Auschwitz - und meine alte Leidenschaft erwacht immer wieder auf’s Neue."

Beate Winkler, Österreich:

 „Nur mit Europa können wir die großen Herausforderungen unserer Zeit wie Klimawandel, Migration und Digitalisierung lösen. Mit Europa können wir Vielfalt, Solidarität, Offenheit –  und in Sicherheit  - leben : Grundlagen auch für unsere Wirtschaftschancen. „Füße auf dem Boden und Kopf in den Sternen" - das ist für mich Europa.


David Engels, Polen:

"Nur geeint und solidarisch haben die Europäer eine Chance, im 21. Jh. zu bestehen. Solidarität in Krisenzeiten aber besteht nur dann, wenn man sich durch geteilte Identität gegenseitig näher verbunden ist als allen anderen. Identität kann man allerdings nicht konstruieren - sie ist nur dann stark, wenn sie weit in die Vergangenheit zurückreicht."


Raymond Unger, Deutschland:

„....mein Statement zu Europa habe ich gemalt, siehe unten. Vielleicht ergibt sich ja trotzdem eine Möglichkeit zur Veröffentlichung? Text auf meiner Homepage zum Bild (siehe Abbildung!) :
„In diesem Werk schläft die kleine Europa ihren Schlaf der Gerechten. Bewacht, beschützt oder gar bedroht, von einem übermächtigen Weißkopfseeadler, dem Wappentier der USA."’


Roswitha Quadflieg, Deutschland:

Zwölf Sterne auf blauem Grund kreisen für Einheit, Solidarität und Harmonie. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Zu einer Markt- und Währungseinheit verkommen liegt die Idee von Europa am Boden. Missgunst und Neid zwischen den Staaten, der mündige Bürger nur noch geachtet als Konsument, die Demokratie in Gefahr. Vielleicht schaffen es die Künstler – vorbei an Räten, Kommissionen und Parlament –, der Idee Wirklichkeit zu verleihen. Durch Vielfalt und Frechheit, Unangepasstheit und den Mut, nicht nur selbst anders zu sein, sondern auch anderes, zunächst vielleicht sogar Fremdes wert zu erachten. Ohne diese alles vernichtende Frage zu stellen: Was bringt es mir ein?

Das sagen unsere Autorinnen und Autoren zum Thema "Europa" (14.05.2019)

02.03.2019

Arnulf Baring, Historiker und Publizist, starb am Wochenende im Alter von 86 Jahren.

Am 02.03.2019 starb der Jurist, Politikwissenschaftler und Zeithistoriker Arnulf Baring im Alter von 86 Jahren. Der politische Essayist, der kein Blatt vor den Mund nahm, wenn es um neuralgische Themen wie die Zukunft des Sozialstaats oder Turbulenzen des Euros ging, war ein hellsichtiger Chronist und glänzender Erzähler. Zahlreiche Bücher sowie seine häufigen Talkshowauftritte haben ihn zu einem der bekanntesten deutschen Intellektuellen werden lassen.
 
Im Europa Verlag erschien sein Buch Der Unbequeme, in dem er meinungsfreudig, provozierend und hoch unterhaltsam seinen ungewöhnlichen Lebensweg schildert. Er erzählt von seiner Kindheit im Dritten Reich, von Paraden und Bombennächten, vom großen Optimismus der Wirtschaftswunderjahre, von den Studentenunruhen und von seiner Zeit im Bundespräsidialamt nach der Ära Brandt/Scheel. Dabei nimmt er den Leser auf eine Reise durch acht spannende Lebensjahrzehnte und entwirft zugleich eine sehr persönliche Geschichte der Bundesrepublik. 

Arnulf Baring, Historiker und Publizist, starb am Wochenende im Alter von 86 Jahren. (02.03.2019)

20.02.2019

Leipziger Buchmesse 2019: 21.03.–24.03.2019

Vom 21. bis 24. März 2019 findet wieder die Leipziger Buchmesse statt. Mit dabei sind die folgenden Autoren des Europa Verlags:

Raymond Unger, Autor des Buches Die Wiedergutmacher

Christian Hardinghaus, Autor der Bücher Ferdinand Sauebruch und die Charité und Die Spionin der Charité

Ben Salomo, Autor des Buches Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens

Barbara Stengl, Autorin des Buches Siehst du mich?

Roswitha Quadflieg und Burkhart Veigel, Autorin und Autor des Buches FREI

Jan Konst, Autor des Buches Der Wintergarten

Franziska Schreiber, Autorin des Buches Inside AfD

Tatjana Böhme-Mehner, Autorin des Buches Warten auf den Vater

Die genauen Daten zu den Buchpräsentationen und Autorenstunden können Sie diesem Flyer entnehmen:

Flyer Leipziger Buchmesse 2019

Leipziger Buchmesse 2019: 21.03.–24.03.2019 (20.02.2019)

11.02.2019

Der Europa Verlag zieht aus Aktualitätsgründen investigatives Buch zu Nord Stream auf den 18.02. 2019 vor

München/Berlin, 11. Februar 2019 -- Das Erscheinen des Buches des dänischen Investigativjournalisten Jens Høvsgaard mit dem Titel „Gier, Gas und Geld - Wie Deutschland mit Nord Stream Europas Zukunft riskiert" wird aufgrund der aktuellen Diskussion um die Gas-Pipeline Nord Stream vorgezogen und erscheint jetzt bereits am 18. Februar 2019.  

Für den 18. Februar lädt der Europa Verlag auch zu einer Pressekonferenz mit dem Autor ins Tagungszentrum der Bundespressekonferenz zu Berlin. Der Beginn ist auf 11 Uhr festgesetzt. Danach steht Jens Høvsgaard für Einzelinterviews zur Verfügung.

Wie mit Geheimdienstmethoden das größte Energieprojekt in der EU durchgesetzt werden soll, wer bei Nord Stream die Fäden zieht, wer daran verdient und wie Putins Netzwerk die EU spalten und unter russische Kontrolle bringen will: „Gier, Gas und Geld" zeigt die Hintergründe.

Die Kernaussage des Buches ist klar: Entgegen der wiederholten Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die Nord-Stream-Pipeline niemals ein hauptsächlich wirtschaftlich motiviertes Projekt gewesen. Für die russischen Betreiber um Wladmir Putin standen vielmehr von Beginn an handfeste geopolitische Erwägungen im Vordergrund.
 
Jens Høvsgaard und Christian Strasser, Pressekonferenz (Einleitung): Gier, Gas und Geld (18.02.2019)

Der Europa Verlag zieht aus Aktualitätsgründen investigatives Buch zu Nord Stream auf den 18.02. 2019 vor (11.02.2019)

06.02.2019

Ben Salomo: Einladung zur BOOK & MUSIC RELEASE PARTY

Einer der bekanntesten Deutschrapper spricht über seine jüdische Identität und Antisemitismus in Deutschland
 
»Schon als Jugendlicher wuchs ich mit Antisemitismus auf. Ich stand aber immer zu meiner Herkunft als Israeli, denn ich wollte nicht kuschen.« Ben Salomo
 
Einladung zur BOOK & MUSIC RELEASE PARTY
Mittwoch, 06. Februar 2019 | 20 Uhr
 
Roter Salon | VOLKSBÜHNE | Berlin Rosa-Luxemburg-Platz 1 | 10178 Berlin
Moderation: Martin Niewendick | Redakteur Die Welt
Kartenvorverkauf: website der VOLKSBÜHNE Berlin
Kartentelefon: +49 (0)30 240 65 777
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
 
BEN SALOMO gehört zu den erfolgreichsten und zugleich außergewöhnlichsten Rappern Deutschlands. Der in Israel geborene Musiker ist bekennender Jude und verarbeitet seine jüdische Identität offensiv in seinen Texten. Um sich von den gewaltverherrlichenden und antisemitischen Aussagen seiner Musikerkollegen zu distanzieren, gab er im Mai 2018 seine erfolgreiche Konzertreihe Rap am Mittwoch auf, mit der er monatlich bis zu zwei Millionen Views auf YouTube erreichte. In seinem Buch Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens (EUROPA VERLAG) spricht er über sein Leben als Jude in Deutschland. Aufgewachsen in den Hinterhöfen Schönebergs, wurde er bereits als Jugendlicher wegen seiner kulturellen Wurzeln diskriminiert. www.bensalomo.de
 

Ben Salomo: Einladung zur BOOK & MUSIC RELEASE PARTY (06.02.2019)

27.11.2018

Professor Kizilhan wurde mit dem "Friedens- und Integrationspreis der Kurdischen Gemeinde Deutschland" ausgezeichnet

"Prof. Kizilhan nahm stellvertretend für die überlebenden Frauen sexueller Gewalt den Preis an und machte auf die Situation der Frauen und Kinder im Irak und Syrien aufmerksam. Den Preis gab er weiter an eine  Überlebende des IS-Terrors, die 2015 im Irak zu 60 Prozent verbrannt war und durch eine einmalige Aktion der Landesregierung mit einem Spezialflugzeug gemeinsam mit Prof. Kizilhan ausgeflogen werden konnte. Yasemin war damals 16 Jahre alt und ist seit zwei Jahren im Krankenhaus in Behandlung."
Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen
 
Den vollständigen Artikel finden Sie unter:
 

Professor Kizilhan wurde mit dem "Friedens- und Integrationspreis der Kurdischen Gemeinde Deutschland" ausgezeichnet (27.11.2018)

05.10.2018

Friedensnobelpreis für Nadia Murad

Die Jesidin Nadia Murad erhielt am 05.10.2018 den Friedensnobelpreis.
 
Als Menschrechtsaktivistin und Sonderbotschafterin für die Würde der Überlebenden von Menschenhandel der Vereinten Nationen kämpft sie für die Aufdeckung der Verbrechen des Islamischen Staats an den jesidischen Frauen. 
 
Die Verschleppung durch die Terrormiliz erlebte Nadia Murad am eigenen Leib und beschreibt diese wie folgt: 
"Auf dem Weg dorthin haben sie uns erniedrigt und uns auf unanständige Weise angefasst." Es folgten Monate der Versklavung, Folter und Vergewaltigung. Schließlich gelang ihr die Flucht in ein Flüchtlingaslager, wo sie den Professor für transkulturelle psychosomatische Rehabilitation, Jan Ilhan Kizilhan, traf, der sie nach Deutschland holte. 
 
Über die Arbeit von Jan Ilhan Kizilhan sagt Nadia Murad:
"Ich danke Prof. Kizilhan für seine Arbeit und dass er tausenden Frauen des IS-Terrors und mir geholfen hat."

Zusammen mit der Journalistin Alexandra Cavelius schrieb er drei Bücher, die sich mit dem Islamischen Staat, den Jesidinnen und deren Traumata auseinandersetzen:

 

 

 

 


 

 

Friedensnobelpreis für Nadia Murad (05.10.2018)

28.09.2018

Inside AfD von Franziska Schreiber – Rückruf

 
 
Liebe Buchhändlerin, lieber Buchhändler,
 
wie Sie vielleicht der Presse entnommen haben, sorgt unser Buch INSIDE AfD auch bei der AfD selbst bzw. ihr nahestehenden Organisationen und Personen für Unruhe. Mehrere einstweilige Verfügungen, die die Verbreitung des Werkes verhindern sollen, haben uns unterdessen erreicht. Das Landgericht Halle urteilte, dass der EUROPA VERLAG GmbH & Co. KG ab sofort dafür Sorge zu tragen habe, dass das genannte Buch mit einer bestimmten Äußerung auf Seite 182 der ersten und zweiten Auflage, nicht mehr im Handel ist. Eine Aufbrauchfrist wurde nicht gewährt.

Was bedeutet das für Sie als Buchhändlerin oder Buchhändler?

Auch Sie dürfen Exemplare des Titels INSIDE AfD (ISBN 978-3-95890-203-9) aus der ersten und zweiten Auflage nicht mehr ohne Streichung des betreffenden Passus verkaufen. Ab der dritten Auflage, die bereits (prophylaktisch) den betreffenden Passus nicht mehr enthielt, kann das Buch weiterhin von Ihnen an Ihre Kunden abgegeben werden.

Sollten Sie noch Exemplare der betreffenden Auflagen in Ihrer Buchhandlung haben, gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Sie remittieren den Titel und bekommen gern von uns Exemplare, die den betreffenden Passus
nicht mehr enthalten.
2. Oder Sie nehmen die Schwärzung der betreffenden Stelle selbst vor Ort vor. Der entsprechende
Satz ist auf der unten stehenden Kopie geschwärzt.

Bitte beachten Sie, dass auch Sie sich strafbar machen, wenn Sie die erste und zweite Auflage des Titels unzensiert an Endkunden weitergeben. Sie können die erste und zweite Auflage am fehlenden SPIEGEL-Bestselleraufkleber erkennen. Alle Ausgaben, die den Aufkleber haben, können bedenkenlos verkauft werden.

Wir werden gegen dieses Urteil Berufung einlegen. Auch weiterhin stehen wir hinter unserer Autorin und deren Werk, das für uns eines der wichtigsten politischen Sachbücher der letzten Jahre ist. Die Tradition des EUROPA VERLAGES gebietet uns, in Zeiten zusehender Verrohung und Radikalisierung des politischen Raumes Stellung zu beziehen und diese auch zu halten. Der bisherige große Erfolg dieses Buches ist auch Ihnen als Händlerin und Händler zu verdanken. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Für eventuelle, aus diesem juristischen Konflikt für Sie entstehende Unannehmlichkeiten können wir uns nur entschuldigen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Strasser
Verleger
 

Inside AfD von Franziska Schreiber – Rückruf (28.09.2018)

24.09.2018

Aktuelle Auflage des Bestsellers „Inside AfD“ von Franziska Schreiber kann weiter ohne Einschränkung verkauft werden

Aktuelle Auflage des Bestsellers „Inside AfD" von Franziska Schreiber kann weiter ohne Einschränkung verkauft werden – Verleger Christian Strasser: „Einflussreichstes politisches Sachbuch der letzten Jahre."
 
München, den 24.09.2018 - Auch nach dem Urteil des Gerichts in Halle/Saale in der Auseinandersetzung mit Götz Kubitschek kann die aktuelle Auflage des im Europa Verlag erschienenen Bestsellers von AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber „Inside AfD" ohne Einschränkung weiter vom Buchhandel vertrieben werden. An anderer Stelle kann der Verlag einen wichtigen juristischen Erfolg verbuchen: Dimitrios Kisoudis, der wegen derselben Textstelle eine Einstweilige Verfügung beantragt hatte, war beim Landgericht Bonn damit abgeblitzt und hat seine zunächst eingelegte Beschwerde zum Oberlandesgericht Köln nunmehr zurückgenommen.

Ab der 3. Auflage des Buches wurde die fragliche Passage im Hinblick auf Herrn Kubitschek geändert, aber die grundlegende Aussage bestätigt. Inzwischen ist die 5. Auflage in der Auslieferung. Franziska Schreiber betont auch in der aktuellen Version ihres Buches, dass sich die Rechtsaußen der AfD aus den Reden von Nationalsozialisten, u.a. auch von Joseph Goebbels, bedienten, und dass sich Elemente aus Reden von NS-Größen auch in den Reden von Björn Höcke finden lassen. Der Verlag wird im übrigen gegen das Urteil des Landgerichts Halle Berufung einlegen.

Der Verleger des Europa Verlages, Christian Strasser, sagt zum aktuellen Urteil des LG Halle: „Der Erfolg des Buches, der sich nicht zuletzt in den weiterhin hohen Verkaufszahlen und in dem enormen Zulauf zeigt, den die aktuellen Vorträge Franziska Schreibers u.a. im Buchhandel für sich verbuchen können, wird durch Leute wie Kubitschek nicht verhindert werden. Im Gegenteil: Je mehr sich die Rechte echauffiert, desto mehr fühlen wir uns in den zentralen Aussagen des Buches bestätigt. „Inside AfD" gehört mit Sicherheit schon jetzt zu den einflussreichsten politischen Sachbüchern der letzten Jahre." In „Inside AfD" hatte Franziska Schreiber Aussagen von Frauke Petry zu Treffen mit Verfassungsschutzchef Maaßen bezeugt und damit maßgeblich zur öffentlichen Diskussion um dessen Amtseignung beigetragen. Auch Schreibers Forderung nach einer intensiveren Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz hatte Folgen: Der von Björn Höcke geführte AfD-Landesverband Thüringen wird zum Prüffall erklärt, wie Thüringens Verfassungsschutz jetzt bestätigte.

Kontakt über die beauftragte Agentur:
Carlsberg&Richter, carlsberg@cr-agentur.com, +48-89-51
777 2742
 
Die Pressemeldung können Sie hier als PDF herunterladen: PDF – Pressemeldung Inside AfD

Aktuelle Auflage des Bestsellers „Inside AfD“ von Franziska Schreiber kann weiter ohne Einschränkung verkauft werden (24.09.2018)

05.06.2018

Gastbeitrag von Dmitry Glukhovsky in der Zeit Online

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland steht vor der Tür, und viele fragen sich, wie es eigentlich um die Beziehung zwischen Russland und dem Westen steht? Dieser schwierigen Frage geht unser Autor Dmitry Glukhovsky in seinem umfangreichen Gastbeitrag in der Zeit Online nach:
 
"Und unsere Nostalgie nach dem Imperium – eine normale menschliche Sehnsucht nach verlorener Größe und Bedeutung in der Welt, eine Nostalgie, an der Großbritannien, Frankreich, ja selbst Ungarn bis heute leiden – hat sich zu unserem ewigen Minderwertigkeitskomplex dazugesellt. Zu der Eigenwahrnehmung, dass wir uns vor Europäern als Menschen zweiter Klasse fühlen. Das ist ein Komplex, von dem uns nur imperialer Stolz heilen kann."
 
Den vollständigen Beitrag können Sie hier lesen: Zeit Online vom 05.06.2018
 
In seinem neuen Roman "TEXT", das an die große große russische Erzähltradition mit ihrer immer wiederkehrenden Frage nach Schuld und Sühne anschließt, rechnet der Autor gnadenlos mit Putins Moskau ab.

Gastbeitrag von Dmitry Glukhovsky in der Zeit Online (05.06.2018)

17.05.2018

Christian Hardinghaus und Hans Machemer im WDR

Christian Hardinghaus und Hans Machemer im Gespräch mit dem WDR: In der Kurzdokumentation werden einzigartige Filmszenen und Fotografien von der Ostfront 1941/42 gezeigt und Hintergründe der Geschehnisse beschrieben. Hierbei handelt es sich um Zeitgeschichte aus erster Hand, um das Schicksal eines Augenarztes, der für die »Arisierung« seiner Familie kämpfte.
  
Den Beitrag können Sie hier anschauen: ARD Mediathek vom 17.05.2018: "Aus Liebe an die Front"
 
 "Ich möchte hoffen, dass die vorliegenden Briefe nicht nur mir als Sohn, sondern auch anderen Lesern zu einem ebenso schmerzlichen wie demütigen Verständnis dieser Kriegsgeneration dienen"
Hans Machemer 
 
Die folgenden Bücher liefern das Hintergrundwissen:
 
Das vorliegende Sachbuch umfasst Briefe von Helmut und Erna Machemer zwischen Front und Heimat über ca. 30 Kriegswochen, von Herbst 1941 bis Frühjahr 1942.
 
Ein brillanter Roman, gleichzeitig ein beängstigend realistisches Zeugnis über die dunkelste Zeit deutscher Geschichte. 
Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier:

Christian Hardinghaus und Hans Machemer im WDR (17.05.2018)

07.05.2018

Anlässlich der Vereidigung Wladimir Putins

Wladimir Putin wieder als Präsident Russlands vereidigt


Für die unzähligen Gefangenen, die heute noch immer in Russlands Straflagern gefoltert werden, setzt sich der Aktivist Ildar Dadin ein:


"Ich werde so lange in Russland bleiben, bis dieses System zusammenbricht und bis ich sehe, dass in Russland die Menschenrechte respektiert werden, nicht nur theoretisch in der Verfassung, sondern wahrhaftig. So lange werde ich weiterkämpfen." 

 


 

In "Der Schrei des Schweigens" berichtet Ildar Dadin erstmals ausführlich und ungeschönt von der systematischen Folter und Unterdrückung in Russlands Strafkolonien, die noch heute an die gefürchteten Gulags zu Sowjetzeiten erinnern. Birgit Virnich, ARD-Korrespondentin in Moskau, ergänzt Dadins aufrüttelnden Bericht durch Aufzeichnungen seines Lebenswegs vom enttäuschten Bürger und Wahlbeobachter zum standhaften Aktivisten, beschreibt die körperlichen und seelischen Folgen seiner Strapazen und kommentiert die Ereignisse rund um Dadins unerwartete Freilassung im Februar 2017.

 

Ein außergewöhnliches Buch, das das repressive Klima unter Putin nicht besser zum Ausdruck bringen könnt.

 

Weitere Informationen zum Buch finden Sie unter folgendem Link: Der Schrei des Schweigens

Anlässlich der Vereidigung Wladimir Putins (07.05.2018)

03.04.2018

Ingrid Freimuth zu Gast bei Markus Lanz

Am 03.04.2018 ist die ehemalige Frankfurter Lehrerin Ingrid Freimuth (Autorin des Buches "Lehrer über dem Limit") zu Gast bei Markus Lanz, wo sie über Begebenheiten aus ihrem schulischen Alltag berichten wird.
 
In ihrem Buch "Lehrer über dem Limit" blickt sie auf über 40 Jahre Berufsjahre zurück, zieht ihre Schlüsse aus der aktuellen Integrationsdebatte und fordert Konsequenzen. Dabei ist sie motiviert von der Erkenntnis, dass Integration ohne Umdenken nicht gelingen kann, und von dem Bestreben, einen primär sachlich und nicht politisch orientierten Beitrag zur aktuellen Debatte zu leisten. 

Ingrid Freimuth zu Gast bei Markus Lanz (03.04.2018)

29.03.2018

Christian Kreiß zu Gast bei scobel (3sat)

Christian Kreis, Professor an der Hochschule Aalen, kritisiert bei scobel (3sat) Gruppeninteressen in der Wirtschaft:
 
"Durch Lobbyismus werden Gruppeninteressen vor das Allgemeinwohl gestellt. Das gefährdet unsere Demokratie, denn Beziehungen schaden denjenigen, die sie nicht haben: der großen Mehrheit"
 
Das ganze Video können Sie sich hier anschauen: scobel vom 29.03.2018: Die Macht der Lobbyisten

Auch in seinem Buch "Gekaufte Forschung – Wissenschaft im Dienst der Konzerne" zeigt er, dass Großkonzerne keine Wohltätigkeitsvereine sind, sondern durch den Einsatz von Kapital gezielte Interessen verfolgen. 

Christian Kreiß zu Gast bei scobel (3sat) (29.03.2018)

19.03.2018

Aktivist Ildar Dadin äußert sich im Gespräch mit 3sat zu der Wahl in Russland

Nach der letzten Präsidentschaftswahl in Russland (18.03.2018), bei der Wladimir Putin für die vierte Amtsperiode wiedergewählt wurde, äußert sich der Aktivist Ildar Dadin (Autor des Buches "Der Schrei des Schweigens") kritisch zum Wahlergebnis: 
 
"Ich möchte nicht, dass andere Banditen auf den gleichen Sesseln sitzen, sondern es geht darum, das System des Bösen zu ändern, zu verwandeln in eine echte Demokratie, die für das Gute in der Welt kämpft und keine Verbrechen begeht."

Den ganzen Beitrag finden Sie hier: 3sat Mediathek vom 19.03.2018
 
In "Der Schrei des Schweigens" berichtet Ildar Dadin erstmals ausführlich und ungeschönt von der systematischen Folter und Unterdrückung in Russlands Strafkolonien. Ein außergewöhnliches Buch, das das repressive Klima unter Putin nicht besser zum Ausdruck bringen könnte.

Aktivist Ildar Dadin äußert sich im Gespräch mit 3sat zu der Wahl in Russland (19.03.2018)

05.03.2018

Zana Ramadani: Öffentliche Stellungnahme zu angeblichen Sexismus-Vorwürfen

Zana Ramadani, Autorin des Buches "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen”, nimmt nach Berichterstattung vom "Berliner Kurier” nun öffentlich Stellung. Die Gründe hierfür sind Anfeindungen und Beschuldigungen, die es auf Zana Ramadani abgesehen haben. Der "Berliner Kurier” hatte zuvor mit dem Titel "JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten" für Aufmerksamkeit gesorgt.

Die Richtigstellung und Hintergrundinformationen der "Causa Gauck” können Sie hier nachlesen:

Zana Ramadani – Stellungnahme

Zana Ramadani: Öffentliche Stellungnahme zu angeblichen Sexismus-Vorwürfen (05.03.2018)

19.02.2018

28.02.2018: Pressekonferenz zum Erscheinen von Zana Ramdanis Buch "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen"

Täter Mann und Opfer Frau? – warum unsere Gesellschaft mehr Humanismus und weniger Geschlechterkampf braucht

Am 28.02.2018, um 11:00 Uhr, findet die Pressekonferenz zum neuen Buch "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen" von Zana Ramadani statt.

Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Medienvertreter, die an der Pressekonferenz teilnehmen möchten, finden die Informationen zur Akkreditierung in der folgenden Einladung:

Einladung zur Pressekonferenz – Zana Ramadani (PDF)

28.02.2018: Pressekonferenz zum Erscheinen von Zana Ramdanis Buch "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen" (19.02.2018)

14.02.2018

Leipziger Buchmesse 2018: 15. bis 18. März

Vom 15. bis 18. März 2018 findet endlich wieder die Leipziger Buchmesse statt. Mit dabei sind unter anderem die folgenden Autoren des Europa Verlags, die auf der Buchmesse sowohl Veranstaltungen als auch Pressetermine wahrnehmen werden:

Christian Hardinghaus, Autor der Bücher "Wofür es lohnte, das Leben zu wagen. Briefe, Fotos und Dokumente eines Truppenarztes von der Ostfront 1941/42” und "Ein Held dunkler Zeit

Noémi Kiss, Autorin des Buches "Dürre Engel

Jan Ilhan Kizilhan, Autor des Buches "Nachtfahrt der Seele. Von einem, der auszog, das Licht zu suchen

Zana Ramadani, Autorin des Buches "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen

Maurice Philip Remy, Autor des Buches "Der Fall Gurlitt. Die wahre Geschichte über Deutschlands größten Kunstskandal

Wolfgang Niess, Autor des Buches "Die Revolution von 1918/19. Der wahre Beginn unserer Demokratie

Birgit Virnich, Autorin des Buches "Der Schrei des Schweigens. Mein Leben für die Freiheit in Russland

Michaela Wiegel, Autorin des Buches "Emmanuel Macron. Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland

Uli T. Swidler, Autor des Buches "Roh

Ingrid Freimuth, Autorin des Buches "Lehrer über dem Limit. Warum die Integration scheitert

Die genauen Daten zu den Buchpräsentationen und Autorenstunden können Sie diesem Flyer entnehmen:

Flyer Leipziger Buchmesse 2018

Leipziger Buchmesse 2018: 15. bis 18. März (14.02.2018)

04.02.2018

„Ein deutsches Leben“ in Großbritannien: Umfassender Bericht in „The Times“

Kürzlich erschien „Ein deutsches Leben" von Thore D. Hansen in Großbritannien. Die renommierte Zeitung "The Times" hat das Buch ausführlich am 04. Februar 2018 besprochen:

"This is the message Hansen derives from Pomsel’s serenely mindless recollections. If he is right, as I fear he may be, exponents of Western liberal values should be even more frightened than we are already." (Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen).

Der Politikwissenschaftler Thore D. Hansen verdeutlicht am Beispiel Pomsels, wohin Karrieredenken, unreflektiertes Pflichtbewusstsein und politisches Desinteresse führen können und formuliert daraus eine eindringliche Warnung vor einer Wiederholung opportunistischer und egoistischer Blindheit. Dadurch wird die Relevanz von Brunhilde Pomsels Lebensgeschichte für die aktuellen nationalistischen und faschistischen Tendenzen in unseren Gesellschaften deutlich und macht das Buch besonders wertvoll.

„Ein deutsches Leben“ in Großbritannien: Umfassender Bericht in „The Times“ (04.02.2018)

02.02.2018

Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina erneut für den Friedensnobelpreis nominiert

Die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina (Autorin des Buches "Auch wir sind Russland") wurde am 31.01.2018 vom Abgeordneten der norwegischen Sozialistischen Linkspartei (Sosialistisk Venstreparti) für den Friedensnobelpreis nominiert. Den Bericht finden Sie hier.

"Auch wir sind Russland" ist zugleich Biografie und Deutung der aktuellen Situation eines Landes im Zerfall. Swetlana Gannuschkina analysiert mit großem Erfahrungsschatz ein korruptes Rechtssystem, prangert die Annexion der Krim genauso an wie Methoden der Regierung, den Terrorismus im Land mit Terror zu bekämpfen. Eindringlich schildert sie ihre Arbeit für Flüchtlinge und Vertriebene, aber auch den Verlust ihrer ermordeten Freundinnen, Anna Politkowskaja und Natalja Estemirowa. Sie zeigt ein Land, in dem Unschuldige im Strafvollzug gefoltert werden und die Fremdenfeindlichkeit bedrohlich wächst. Ein Land, das sie für seine Kultur und seine Menschen liebt. Ihr Buch weist alle »Putin-Versteher« im Westen zurecht und stellt uns vor die aufrüttelnde Frage, wie wir mit unserem großen Nachbarn in Zukunft weiter zusammenleben können.

Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina erneut für den Friedensnobelpreis nominiert (02.02.2018)