Jeannette Hagen

Die leblose Gesellschaft

Warum wir nicht mehr fühlen können

192 Seiten, Klappenbroschur, 13,5 × 21,5 cm


16,99 € (D) / 17,50 € (A)
ISBN ISBN 978-3-95890-060-8

Eine packende Reise zu den Gefühlen unserer Gesellschaft und ihrer Angst vor dem Fremden

Ein wichtiges Buch in Zeiten wachsender Fremdenfeindlichkeit
 
Tagtäglich konfrontieren uns die Medien mit dem Leid und der Not der Flüchtlinge: Wir sehen verzweifelte Eltern und Kinder, die ihr Leben auf dem Mittelmeer riskieren. Gestrandete Menschen, die nach der Schließung der Balkanroute wochenlang in Schlamm und Dreck an Europas Grenzzäunen ausharren. Doch anstatt Mitgefühl zu demonstrieren, zu handeln und zu helfen, schauen viele Menschen einfach weg. Sie schneiden sich von ihren Emotionen ab – und halten damit das Elend konsequent aus ihren Wohnzimmern fern.
 
In ihrem aufrüttelnden Buch geht Jeannette Hagen der Frage nach, warum sich so viele Menschen in unserem Land nicht mehr von dem Leid der Flüchtlinge berühren lassen und stattdessen mit Angst, Aggression und Abwehr reagieren. Dabei blickt die Autorin, die als systemischer Coach tätig ist, unter anderem auf die bis heute nicht vollzogene Aussöhnung mit unserer nationalsozialistischen Vergangenheit und erklärt die immer wiederkehrenden Wirkmechanismen von abgespaltenen Gefühlen. Aber Jeannette Hagen zeigt auch: In der gegenwärtigen Situation liegen große Chancen, wenn wir bereit sind, Visionen zuzulassen und menschlich zu handeln.  
  • Eine freiwillige Helferin berichtet: Authentische Schilderungen der aktuellen Situation auf Lesbos, in Idomeni und in Calais
  • Warum viele von uns über Quoten und Obergrenzen diskutieren, anstatt mitzufühlen und zu helfen
  • Fundierte psychologische Analyse der gegenwärtigen »Angst-Wut-Hass-Leid-Spirale«