Viktor Martinowitsch

Nacht

424 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
13,5 x 21,5 cm

Erscheint am 24.02.2023


26,00 € (D) / 26,80 € (A) inkl. MwSt.
ISBN 978-3-95890-546-7

Über die Dunkelheit am Himmel und die Nacht in den Herzen der Menschen
 
Blackout in Mitteleuropa. Die Rotation der Erde hat aufgehört. Es gibt keinen Strom mehr. Wasser ist aufgrund einer Veränderung der Atmosphäre nur stundenweise verfügbar. Öl und Kohle brennen nicht mehr, selbst Kompasse funktionieren nicht. Minsk ist zerfallen in Territorien sich gegenseitig bekriegender Clans. Knischnik ist Eigentümer der einzigen noch nicht verbrannten Bibliothek und Besitzer von Gerda, der letzten noch nicht gefressenen Hündin in Gruschewka. Eines Tages macht er sich mit nichts als einer Taschenlampe und einer alten Karte auf den Weg, seine Geliebte zu suchen, die sich zum Zeitpunkt des weltweiten Stromausfalls in Nepal aufhielt. Dort, laut Knischniks Berechnungen, sollte ewiger Sonnenaufgang sein. Auf seiner Wanderung durch die toten Landschaften macht er nicht nur unerwartete Bekanntschaften wie die mit dem Zar der Müllhalden, er lernt auch Schritt für Schritt, mit dem Herzen zu hören und zu sehen. Anders als früher, als ihm – wie allen anderen – Angst, Gewohnheit und Unkenntnis die Augen verschlossen und er ein Opfer von Propaganda und Gerüchten war, macht er nun seine ganz individuellen Erfahrungen mit Gut und Böse.
 
– Philosophischer, Reise-, Abenteuer- und Liebesroman eines bekannten Autors 
– Belarus als nachtschwarz-postapokalyptisches Gruselszenario 
– Für Leser dystopischer Gesellschaftsszenarien und Liebhaber der Gegenwartsliteratur des postsowjetischen Raums 
 
»[…] Seine Sprache, sein Rhythmusgefühl und sein Einfallsreichtum sind überwältigend. […]«
Martin Becker, Deutschlandradio Kultur 
 
»[…] ein Glücksfall für die europäische Literatur.«
Moses Fendel, WDR3 
 
»[…] Die Literatur aus Weißrussland braucht die Aufmerksamkeit des Westens und wir brauchen mehr Texte und Übersetzungen von dieser Qualität.«
Kristina Pfoser, Ö1 
 
»In der Tat versucht Martinowitsch für Weißrussland das zu tun, was zuvor Gabriel Garcia Marquez in Hundert Jahre Einsamkeit gelang, indem er das Dorf Macondo in die Weltliteratur brachte. Und darin, wie in einer Nussschale, ganz Kolumbien, ja ganz Lateinamerika mit seinem mystischen dünnen König, dem Glauben an Gott und gleichzeitig an die Toten sowie seinen endlosen Militärputschen.«
Belarusski Zhurnal 
 
»In vielerlei Hinsicht ist Nacht ebenso wie Paranoia ein Roman über die Angst. Aber während in Paranoia letztlich der Angstinstinkt siegt, ist Nacht ein Buch über die Überwindung der Angst.«
Darya Kostenko 
 
»Am Ende lichtet sich das mystische Dunkel, und der verzauberte Leser findet sich unerwartet in einer philosophischen Landschaft voller paradoxer technischer Wunder wieder.«
LiveLib
 
„Dieser Roman von Viktor Martinowitsch entführt uns in eine dystopische Welt der ewigen Kälte und Dunkelheit, in der ein einsamer Wanderer mit seinem Hund eine seltsame Entdeckungsreise auf den Spuren von Herodot unternimmt. Eine starke Stimme aus Belarus, der man sich beim Lesen nicht entziehen kann: Martinowitschs erzählerisches Talent ist die Neuentdeckung der letzten Jahre."
Dorota Danielewicz

Nachrichten und Pressestimmen: