Michele K. Troy

Die Albatross Connection

Drei Glücksritter und das »Dritte Reich«

Aus dem Englischen von Herwig Engelmann
544 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
16 x 24 cm

Erscheint im Februar 2022



42,00 € (D) / 43,20 € (A) inkl. MwSt.
ISBN 978-3-95890-380-7

Wie drei Verleger die NS-Zensur austricksten: Fesselnde Mischung aus Verlagsgeschichte, Spionageroman und Biografie
 
Welche Art von Literatur im sogenannten »Dritten Reich« gelesen, verlegt, verkauft werden durfte und welche nicht – das, so denken wir, sei inzwischen hinreichend bekannt. Schließlich hatten sich Autoren, Buchhandlungen und Verlage nicht nur der »Reichsschrifttumskammer«, sondern auch den Verordnungen des Propagandaministeriums zu unterwerfen. Nicht zuletzt der Börsenverein des deutschen Buchhandels wachte mit Argusaugen über das, was in den Schaufenstern oder am Ladentisch angeboten werden durfte.
 
Basierend auf jahrelangen gründlichen Recherchen, erzählt die amerikanische Professorin Michele K. Troy mit detektivischer Detailfreude und literarischer Brillanz von einer heute kaum noch bekannten anderen Seite der Medaille: wie es drei herausragenden Männern unterschiedlicher Herkunft gelingen konnte, vor aller Augen angelsächsische Weltliteratur vom Krimi bis zu James Joyce’ Ulysses an jeder Zensur vorbei in Nazi-Deutschland zu verbreiten. Auf den Schwingen des Albatross – so der Name ihres international operierenden, aber den Markt von Deutschland aus beliefernden »seltsamen« Firmengeflechts – versorgten sie Leserinnen und Leser, auch Soldaten, über den Buchhandel mit Taschenbüchern, die für diese sonst unerreichbar geblieben wären. Eine Abenteuer­ und Kulturgeschichte von Rang, die von dramatischen Schicksalen und verschlungenen Bücher­Pfaden vor dem Hintergrund existenzieller Katastrophen erzählt.
 
• Wissenschaftliches Werk ebenso wie packende Spionage geschichte, zeichnet ein plastisches Bild von der Skurrilität des Buchhandels während des »Dritten Reichs«
• »… eine Lobrede auf all diejenigen, die einen Weg finden, sich der Tyrannei entgegenzustellen, koste es, was es wolle.« Literary Hub
• Mit exklusivem Material wie Original­Tagebuchaufzeichnungen sowie privater Korrespondenz und Fotos

Lesungen: