Pressestimmen | Hwang Sok-Yong: Vertraute Welt

Lesung
»Der Autor übt Kritik, wie in seinem Leben schon so oft, und legt den Finger in dei Wunde.«
Die Schmökerstunde, Koreanisches Kulturzentrum | 18.08.2021 | www.youtube.de

Rezension
»Eine tolle Geschichte mit einer wichtigen Botschaft, die wohl überall auf der Welt gültig ist.«
 
Rezension
»Die Stärke des Romans ist, dass die Jugendlichen Glubschaug und Glatzfleck im Mittelpunkt stehen. Das gemeinsame Schicksal macht sie zu Brüdern. Hwang Sok-Yong hat ein packendes Sozialdrama geschrieben.«
 
Rezension
»Vertraute Welt von Hwang Sok-Yong ist ein atmosphärischer unglaublich dichter Roman, den man leicht in einem Rutsch herunter lesen möchte. [...] Einer der stärkeren Romane des Jahres. «
 
Rezension
»Vertraute Welt ist ein gesellschaftskritischer Roman, der uns den Spiegel vorhält und daran denken lässt, dass nicht jeder im gleichen Maß vom rasanten Wirtschaftswachstum seines Landes profitiert. [...] In diesem Buch stecken viele Zitate, die mir sehr nachhallen. [...] Kein einfaches, aber ein wichtiges Buch.«
Patricia Janzen, shades of paper | 16.07.2021 | www.instagram.de
 
Rezension
»Die Eleganz dieser Geschichte des für seine politischen Romane weithin bekannten Hwang Sok-Yong besteht darin, dass die Deponie außerhalb des offiziellen gesellschaftlichen Lebens liegt. Alles was in Seoul passiert, erleben Glupschaug und seine Freunde gespiegelt in Art und Menge des angelieferten Mülls.«
Kultur Korea, S. 44 | Sommer-Spezialheft 2021 |
 
Rezension
»Der Autor übt Kritik, wie in seinem Leben schon so oft, und legt den Finger in dei Wunde.«
findos buecher | 01.08.2021 | www.findosbuecher.com
 
Interview (in Koreanisch mit Englischen Untertiteln)
»Novelist Hwang Sok-yong has personally lived through Korea's modern history. In that process, he shows us through his works that the language of literature vividly exposes the truth of history. Out of his many novels, this episode focuses on his works that are in line with his life story to listen to his voice within.«
 
Rezension
»Ich fand es beeindruckend, wie behutsam der Autor mit seinen Figuren umgeht, ihre Würde bewahrt. Außerdem gibt das Buch ordentlich zu denken, was unser Konsumverhalten anbelangt.«
 
Rezension
»Eine Geschichte über Freundschaft, ARmut und die Liebe zu Dingen, Orten und Menschen. Mit knappen, aber eindringlichen Worten zeichnet der Autor ein erschreckendes und, trotz allem, zutiefst menschliches Bild der südkoreanischen Gesellschaft und ihres Mülls. [...] Auf nur ca. 200 Seiten wird die Geschichte mit oft knappen Worten erzählt. Umso erstaunlicher ist die Intensität, die Hwang Sok-yong damit erzeugt. Ein Buch, das zum Nachdenken zwingt und bei jedem Gang zum Mülleiner ein Echo erzeugt.«
 
 
Rezension
»Der deutsche Titel des Romans "Vertraute Welt" suggeriert, ebenso wie der englische "Familiar Things", dass wir als Leser wissen, dass diese Welt existiert, dass sie uns alles andere als fremd ist. Wir verdrängen sie vielleicht, denken nicht über sie nach und überlassen es den Anderen, aber genau das lässt der Roman nicht zu. Er zeigt, dass Glupschaugs Lebenswelt ein Resultat des immerwährenden Konsums, des Überflusses und der Verschwendung ist. Die beiden Welten, die die Stadt in eine Mitte und in einen Rand aufteilen, sind aufs engste miteinander verbunden und können nicht getrennt voneinander gedacht werden. DAher stellt der Roman letztlich auch die Frage von gesellschaftlicher Verantwortung und zwingt zum Hinsehen.«
 
Rezension
»Hwang Sok-Yong zeichnet in "Vertraute Welt", im koreanischen Original bereits 2011 erschienen, das düstere Bild einer Wegwerfgesellschaft zu Beginn der 1980er-Jahre, das noch immer erschreckend aktuell wirkt. In knappen, lakonischen Sätzen, lässt Hwang von Beginn an kein Zweifel daran, wem seine Sympathien gelten: den Armen und Schwachen, den von der Gesellschaft Ausgestoßenen und Weggeworfenen.«
 
Rezension
»Mich hat das Thema des Buches tief berührt, und ich möchte jedem entgegenbrüllen, dass niemand auf einer Mülldeponie leben sollte, dass dieses Leben menschenunwürdig ist.«
 
Rezension
»Ein eher trauriges, aber aufrüttelndes und teilweise sehr dramatisches Buch mit kleinen Hoffnungsschimmern, welches ich euch unbedingt ans Herz legen möchte, wenn ihr mit Themen wie (Kinder-) Armut umgehen könnt.«
 
Rezension
»Der Autor appeliert hier für einen nachhaltigeren und verantwortungsbewussteren Umgang. Und mir hat er zudem wieder gezeigt, wie sehr wir wertschätzen sollten, was wir haben, denn es ist nicht selbstverständlich!«
 
Buchtipss für den Herbst
»Die Sprache von Autor Hwang Sok-Yong, der in seiner Heimat Südkorea als Nobelpreiskandidat gilt, geht unter die Haut: Man riecht förmlich den Müll, atmet die giftigen Dämpfe ein, fühlt Ekel vor dem aus dem Abfall zubereiteten Essen.«