McMeekin_RusslandsWegInDenKrieg_72

Russlands Weg in den Krieg

Der Erste Weltkrieg – Ursprung der Jahrhundertkatastrophe

29,99 €
Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand

Geb. mit Schutzumschlag, 448 Seiten, Format 13,7 x 21,7 cm

Art.-Nr.: 978-3-944305-63-9, WG 1946 Kategorie: Schlüsselworte: , Preis: € 29,99 (D) / € 30,90 (A) / CHF 40,90
Autor: Sean McMeekin
Verlag: Europa Verlag

VOM OSMANISCHEN REICH ZUR UKRAINE

 

Auch 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs sorgt die Frage nach den Schuldigen weiterhin für Diskussionen. Waren Deutschland und die Mittelmächte wirklich hauptverantwortlich für die Jahrhundertkatastrophe? Für seine Analyse über Russlands Weg in den Ersten Weltkrieg durchkämmte Sean McMeekin jahrelang Archive, studierte Schlachtpläne und beleuchtete diplomatische Intrigen. Und kommt zu einem brisanten Ergebnis: Die wahren Drahtzieher fand McMeekin in St. Petersburg. Um sich strategisch wichtige Landengen am Schwarzen Meer zu sichern, nahm Russland bewusst das Risiko eines Kriegs in Kauf.

 

Die aktuelle Krim-Krise beweist: Bei der Durchsetzung seiner Territorialansprüche lässt sich Russland von Konflikten mit der Weltgemeinschaft nicht beirren. Im Vorfeld des Ersten Weltkriegs verfolgte das zaristische Russland ähnliche Ambitionen, wie der amerikanische Historiker Sean McMeekin belegt: Es waren russische Staatsmänner, die den Krieg im Nahen Osten durch bewusste politische Entscheidungen mit auslösten. Auf Kosten des Osmanischen Reichs sollte das Territorium ausgeweitet werden, um ungehinderten Zugang zu den Schwarzmeerengen als wetterunabhängige Transportadern zu erhalten. Frankreich und England in einen Krieg gegen Deutschland zu manövrieren schien die beste Möglichkeit zur Umsetzung dieses lang ersehnten Ziels. Kein Land konnte mehr in diesem Konflikt gewinnen als Russland. Und keines machte mehr Druck, um die Eskalation zu erzwingen. Einmal entfesselt, verschlang der Weltenbrand jedoch auch Millionen russischer Opfer.

Sean McMeekins brillante Studie zeigt, dass die Schuldfrage neu gestellt werden muss.

»Sean McMeekin argumentiert in dieser mutigen und brillanten Studie, dass Russland ebenso verantwortlich für den Ausbruch war wie Deutschland. Mit einer Vielzahl von Quellen (…) belegt er, dass die Russen ihre eigenen Ziele hatten – die Zerschlagung des österreichisch-ungarischen und des Osmanischen Reichs.«
Orlando Figes, Historiker, in der Sunday Times

Pressestimmen

der Freitag

‘Geschichte wird gemacht’
von Jürgen Busche

“Londons Weg in den Krieg hat soeben der amerikanische Historiker McMeekin präzise nachgezeichnet. Dagegen ist Clark milde.”

Zur Quelle

Wiener Zeitung | 15.09.2015

Russlands unerfüllter Traum.Die türkischen Meerengen waren es, nicht Serbien, warum das Zarenreich 1914 bewusst einen großen Krieg in Kauf nahm, betont der US-Historiker Sean McMeekin in einem neuen Buch.
Rezension von Karl Leban

“McMeekins Buch ist einer der spannendsten Beiträge im Jubiläumsgedenkjahr zum Ersten Weltkrieg und eine gute Ergänzung zu seinem ebenfalls heuer erschienenen Werk “Juli 1914″. Viele Details illustrieren, welchem Grundmuster Russland in seinem jahrhundertelangen Streben nach territorialer Erweiterung folgte. Damit ist das Buch auch brandaktuell, weil eine Brücke zur jetzigen Ukraine-Krise geschlagen wird.”

Zur Quelle

Deutschlandradio Kultur | 22.08.2014

These zum Ersten Weltkrieg: Das Zarenreich als Kriegstreiber. Sean McMeekin: “Russlands Weg in den Krieg”
Von Winfried Sträter

„Insofern ist sein Buch einer der wichtigsten Beiträge zur neuen Debatte um den Ersten Weltkrieg. Nichts weniger.”

Zur Quelle

ekz Bibliothekservice ID 2014-32

August 2014 I Rezension
Rezension von Engelbrecht Boese

“Mit leichter Hand geschrieben und für ein historisch vorgebildetes Publikum fesselnd zu lesen. Mit Karten und Bildteil, ausführlicher Bibliografie und Kreuzregister.”

Zur Quelle

der Freitag | 25.07.2014

Buch der Woche: Russlands Weg in den Krieg

Zur Quelle

Deutschlandradio Kultur | Lesart | Erster Weltkrieg | 24.06.2014

10 Uhr

“Die Schuldfrage neu stellen. Der US-amerikanische Historiker Sean McMeekin über sein Buch Russlands Weg in den Krieg”
Moderation: Frank Meyer

Im Vorfeld der abendlichen Buchpräsentation im literaturHausBerlin (20 Uhr) stellt der Autor den Hörern sein neustes Werk ‘Russlands Weg in den Krieg’ vor.

Wer war wirklich verantwortlich für den 1. Weltkrieg? McMeekin beweist: Zur Durchsetzung innenpolitischer Ziele nahm Russland das Risiko eines Kriegs in Kauf.

Zur Quelle

Veranstaltungen

Buchpräsentation: Sean McMeekin “Russlands Weg in den Krieg”... | 24.06.2014 20:00
Literaturhaus Berlin | Berlin

Downloads