McMeekin_Europa1914_72dpi

Juli 1914

Der Countdown in den Krieg

29,99 €
Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand

Geb. mit Schutzumschlag, 560 Seiten, mit 19 s/w-Abbildungen, Format 13,7 x 21,7 cm

Art.-Nr.: 978-3-944305-48-6, WG 1970 Kategorie: Schlüsselwort: Preis: € 29,99 (D) / € 30,90 (A) / CHF 40,90
Autor: Sean McMeekin
Verlag: Europa Verlag

WIE EINE HAND VOLL MÄNNER IN EINEM EINZIGEN MONAT DIE WELT IN BRAND SETZTE

Am 28. Juni 1914 wird der österreichische Erzherzog Franz Ferdinand erschossen. Zunächst nicht mehr als eine Randnotiz für die Weltöffentlichkeit, entzündet sich an diesem Mord ein Konflikt, der in den Ersten Weltkrieg mündet. Wie konnte der Krieg praktisch über Nacht ausbrechen? Wer waren die wirklichen Drahtzieher? Der US-amerikanische Historiker Sean McMeekin stieß bei seiner Forschungsarbeit u. a. in Berlin auf bisher unbekannte Aktennotizen und Depeschen. Er beweist, dass es vor allem russische und französische Interessen waren, die die Welt in die Katastrophe stürzten. Die entscheidenden Wochen zwischen Juni und August 1914, minutiös recherchiert und dokumentiert, spannend wie ein Thriller.

 

Der Erste Weltkrieg markierte in seinem Ausmaß an Grausamkeit und Zerstörung die bis dahin größte Katastrophe, die Europa je erlebt hatte. Doch ein wichtiger Teil der historischen Hintergründe lag bis vor Kurzem im Dunkeln. Während die meisten Experten den Ausbruch des Kriegs dem deutschen und österreichisch-ungarischen Militarismus anlasten, belegt der renommierte Historiker Sean McMeekin mit neuen Quellen, dass die aggressivsten Kriegstreiber aus Russland und Frankreich stammten.
Neben dem österreichischen Außenminister von Berchtold und dem deutschen Reichskanzler Bethmann Hollweg, versuchten der russische Außenminister Sasonow sowie der französische Präsident Poincaré aus der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand Kapital zu schlagen.
Juli 1914 erzählt die fesselnde Geschichte vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs vom ersten blutigen Eröffnungsakt am 28. Juni bis zum Kriegseintritt Englands am 4. August und zeigt, wie eine kleine Gruppe von Männern innerhalb dieser 38 Tage den Verlauf des zwanzigsten Jahrhunderts prägte.

Pressestimmen

Buchpanaroma Wochenendjournal | 13.12.2014

Buchempfehlung

“Katastrophen-Krimi”

Zur Quelle

 Frankfurter Allgemeine Zeitung | 12.08.2014

“Berlins unbefristete Rückendeckung für Wien. In seinem Buch „Juli 1914. Der Countdown in den Krieg“ zeigt Sean McMeekin, wie in der Juli-Krise die Verantwortlichen in Europa va banque spielten.”
von Dominik Geppert

 

Zur Quelle

Wirtschaftswoche

Die aktuellen Bücher zum Ersten Weltkrieg

“Geschichte wiederholt sich nicht”
Dieter Schnaas und Christopher Schwarz im Gespräch mit Historiker Jörn Leonhard

“Die diplomatischen Verwicklungen im Juli 1914 zeichnet der amerikanische Historiker Sean McMeekin nach. In seinen BuchJuli 1914. Der Countdown in den Krieg erstellt er in einer Chronologie ein Stimmungsbild anhand von Depeschen, Protokollen und Schriftwechseln.”

Zur Quelle

buchtips.net

‘Dies ist alles sehr gut recherchiert und belegt. Von daher ist das Werk eine unverzichtbare Quelle über die Ereignisse des Julis 1914.’

Zur Quelle

Junge Freiheit | Buchdienst | 11.07.2014

‘Ein historisches Werk, spannend wie ein Thriller!’

Zur Quelle

Blaue Narzisse - lesen und handeln

‘Im Gespräch mit Sean McMeekin’ über den ‘Juli 1914’
von Johannes Schüller

Zur Quelle

Börsenblatt | 23.05.2014

Novitätenliste zum Thema Erster Weltkrieg

Sterben statt siegen. Die Schrecken des Zweiten Weltkriegs haben die Erinnerung an den 1. Weltkrieg verblassen lassen. Zum Gedenkjahr 2014 erscheinen viele Novitäten – boersenblatt.net zeigt eine Auswahlliste.

“Ein spannender Doku-Krimi.”

Zur Quelle

Wiener Zeitung | 19.05.2014

Rezension

„McMeekin ist ein brillanter Erzähler. Sein Buch liest sich wie ein Thriller und wäre wohl auch eine geeignete Vorlage für eine Verfilmung. Dem Leser wird die Julikrise “hautnah” geschildert – so, als würde er den Akteuren über die Schulter schauen, als diese in einem intensiven Wechselspiel aus Aktion und Reaktion den Grundstein für die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts legten.”
von Karl Leban

Zur Quelle

Biografien-Blog | Eulengezwitscher | 15.05.2014

“Der Jahrhundertstreit: Wer verantwortet 1914? Eulengezwitscher-Extra: Die Julikrise und der Kriegsausbruch”

“Titel und Untertitel sind exzellent gewählt: Sean McMeekin verzichtet in Juli 1914 auf weitschweifige Exkurse (anders als Christopher Clark) und konzentriert sich auf die Prozesse und Protagonisten des diplomatischen Spiels mit dem Feuer. Der Untertitel, der vom Countdown in den Krieg spricht, lässt einen einen fesselnd und flüssig geschriebenen Krimi erwarten – und dieser Erwartung erfüllt McMeekin vollauf. Die chronologische Darstellung ist in Sachen Julikrise die beste Wahl, da der dramaturgische Bogen durch die Abfolge der Ereignisse bereits gegeben ist. Während Christopher Clark, dessen Darststellung mehr als doppelt so viele Seiten umfasst, immer wieder weit zurückgreift und unzählige Vorgeschichten einbringt, gelingt es McMeekin besser, die Balance aus analytischer Tiefe und mitreißender Textgestaltung zu finden. Dabei verzichtet er keineswegs auf notwendige Erklärungen von historischen Zusammenhängen und auf biografische Skizzen der handelnden Persönlichkeiten. Wie sehr McMeekin um die Bedeutung der Männer weiß, über die er schreibt, zeigt sich an dem umfassenden Personenregister, mit der das Buch eröffnet. Das ist hilfreich, denn einem guten Krimi steht es schlecht zu Gesicht, wenn die Leser den Überblick verlieren – und das kann schon mal vorkommen in den komplexen Verwicklungen, durch die sich die Julikrise auszeichnet. (…)

Fazit: Sean McMeekins Darstellung der Julikrise von 1914 überzeugt. Im Vergleich mit den den bislang vorgelegten Werken (u. a. von Christopher Clark und Gerd Krumeich) besticht sie durch eine ausgewogene Balance von analytischer Tiefe und spannendem Erzählstil. Ohne langatmige Exkurse bleibt McMeekin bei der Sache und schreibt einen historisch fundierten Krimi über das diplomatische Drama, an dessen Ende der Weltkrieg steht.”
Zur Quelle

Rezension ekz Bibliothekservice ID 2014-16

April 2014

“Unter den zahlreichen auch neueren Büchern zur Julikrise ragt diese im Original schon 2013 erschienene, außerordentlich brillant und fesselnd geschriebene, minutiöse Rekonstruktion der diplomatischen Verwicklungen bestsellerträchtig hinaus.”
Engelbrecht Boese

Zur Quelle

Büchermenschen | Kundenmagazin Buchhandlung Hugendubel

Februar 2014

“Ein detailgenaues Panorama!”

Zur Quelle

Veranstaltungen

Sean McMeekin auf der LBM 2014 | 15.03.2014 18:00
Alte Nikolaischule | Leipzig
Sean McMeekin auf der LBM 2014 | 15.03.2014 12:30
Leipziger Buchmesse | Leipzig

Downloads