9783958900776_Ramadani_DieVerschleierteGfahr_72 SpiegelButton

Die verschleierte Gefahr

Die Macht der muslimischen Mütter und der Toleranzwahn der Deutschen

18,90 €
Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand

264 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, 13,7 × 21,7 cm

 

Art.-Nr.: 978-3-95890-077-6 Kategorie: Schlüsselworte: , , , auch als ebook erhältlich
Preis: 18,90 € (D) / 19,50 € (A)
Autor: Zana Ramadani
Verlag: Europa Verlag

Der SPIEGEL-Bestseller von Zana Ramadani

„Wir müssen aufhören mit der falschen Toleranz gegenüber dem Islam.“

 „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, sagt Zana Ramadani. „Muslime gehören zu Deutschland – aber nur, wenn sie sich dieser Gesellschaft anpassen.“ Doch das kann nicht gelingen, solange die überkommenen Regeln einer vormodernen Religion auf die heutige westliche Welt angewendet werden und muslimische Mütter frauenfeindliche Werte an ihre Söhne und Töchter weitergeben. Ramadanis Forderung: „Wir sollten in Deutschland weniger über Islamkritik debattieren und mehr über die negativen Ausprägungen dieser Religion, einschließlich des Terrorismus.“

Zana Ramadani ist die Anlaufstelle der Medien, wenn eine authentische weibliche und islamkritische Stimme gefragt ist. Die ehemalige Femen-Aktivistin, die mit aufsehenerregenden Frauenrechtsaktionen für Furore sorgte, ist heute CDU-Mitglied. Als Tochter einer muslimischen Einwandererfamilie nennt sie Dinge beim Namen, die sich sonst kaum jemand sagen traut: „Die muslimischen Frauen herrschen in der Familie. Ihre Töchter erziehen sie zu willenlosen Lemmingen, ihre Söhne zu verwöhnten Machos. Und weil diese Hätschel-Machos damit im Leben scheitern, zu den nächsten Radikalen. Zu den nächsten Terroristen.“

In ihrem mit Spannung erwarteten Buch plädiert sie für eine offene, schonungslose Auseinandersetzung.

„Wir sind zu tolerant gegenüber Intoleranten. Wir sind zu nachsichtig mit denen, die unsere Art zu leben ablehnen.“

Zana Ramadani

 

Pressestimmen

Der Tagesspiegel | 16.03.2017

Kritik am Islam
Femen-Mitgründerin schreibt gegen das Kopftuch an

Die Berliner Aktivistin Zana Ramadani kämpft gegen patriarchale Strukturen im Islam. Am Donnerstag präsentiert sie ihr erstes Buch “Die verschleierte Gefahr”. EMILIE BRUMMEL

Und dass diskutiert wird, ist nicht unwahrscheinlich, denn nicht jedem gefällt Ramadanis Sicht. Vertreter der „idiotischen Linken“, wie sie sagt – würden ihr vorwerfen, ungebildet zu sein und mit dem Buch ein Familien-Trauma aufzuarbeiten. Ihre drastischsten Kritikern drohen der 33-Jährigen mit Tod, Vergewaltigung und damit, ihr das Kind aus dem Bauch zu treten – Ramadani ist im sechsten Monat schwanger. Dahinter stecken „Kopftuchlobbyisten“, sagt sie.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Zur Quelle

ZDF Morgenmagazin | 16.03.2017

Ramadani: “Die verschleierte Gefahr”

Die Buchautorin Zana Ramadani überrascht mit einer diskussionswürdigen These, die das Leben von muslimischen Frauen nach ihrer eigenen Lebenserfahrung beschreibt: Sie werden unterdrückt, um zu unterdrücken.

Das Video finden Sie hier.

Zur Quelle

Westfalenpost | 06.03.2017

Ramadani: „Mütter erziehen muslimische Jungen zu Prinzen“

Zana Ramadani kritisiert die Macht der muslimischen Mütter: Jungen wachsen mit alten Rollenbildern auf, meint die Islamkritikerin aus Wilnsdorf.

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Zur Quelle

Cicero | 03.03.2017

ISLAM UND FRAUENRECHTE
Pseudo-Feministinnen mit Kopftuch

Kopftuch und Feminismus sind nicht zu vereinen. Das sagt Zana Ramadani, CDU-Mitglied und ehemalige Femen-Aktivistin, in ihrem heute erscheinenden Buch „Die verschleierte Gefahr“. Um Frauen und deren Rechte wirklich zu unterstützen, müssten muslimische Feministinnen ihr Kopftuch ablegen

 

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Zur Quelle

ZDF | 03.03.2017

Buch: “Die verschleierte Gefahr”
Die Autorin Zana Ramadani schreibt über ihr Leben, die Rolle ihrer Mutter, Feminismus und ihre scharfe Islam-Kritik. “Forum”-Moderatorin Nazan Gökdemir hat mit Zana Ramadani über diese Themen geredet.

 

Das Video finden Sie hier.

Zur Quelle

Arte | 03.03.2017

Zana Ramadani, musulmane et féministe

Jusqu’où faut-il tolérer les demandes des communautés religieuses ? C’est la question que pose le dernier livre de Zana Ramadani (Die verschleierte Gefahr, en français “Le danger voilé”)  avec, en ligne de mire, ceux qui prônent un Islam rigoriste et qu’elle accuse de piétiner les droits des femmes. La jeune femme est connue en Allemagne pour être une féministe engagée.

 

Text und Video finden Sie hier.

Zur Quelle

ARD I rbb Stilbruch | 02.03.2017

Die ehemalige Femen-Aktivistin Zana Ramadani ist in einer muslimischen Familie aufgewachsen. Jetzt hat sie für ihr Buch “Die verschleierte Gefahr” untersucht, wie sich die religiöse Erziehung auf das Frauenbild von jungen muslimischen Männern auswirkt.

Das Video finden Sie hier.

Zur Quelle

ZDF I Markus Lanz | 02.03.2017

Zana Ramadani zu Gast bei Markus Lanz

Das Video finden Sie hier.

Zur Quelle

Bild | 01.03.2017

FRÜHER WAR SIE FEMEN-AKTIVISTIN
Meine Brüste gehören jetzt nur noch meinem Baby

 

Den Beitrag finden Sie hier.

Zur Quelle

ZDF | 01.03.2017

Expedition Deutschland: Berlin
Sie setzt sich ein gegen radikalen Islam und für mehr Frauenkultur: Zana Ramadani kommt aus einer muslimischen Familie. Die hatte andere Vorstellungen und Werte als die junge engagierte Frau.

 

Das Video finden Sie hier.

Zur Quelle

Buchmarkt | 02.03.2017

Europa – Autorin Zana Ramadani heute gleich dreimal im TV

Heute Abend ist die gebürtige Mazedonierin und FEMEN-Mitbegründerin dazu bei Markus Lanz zu Gast (ZDF, 23:15 Uhr), das arte Journal (arte 19:10 Uhr) sendet einen Beitrag und RBB Stilbruch (22:15 Uhr) diskutiert mit Zana Ramadani über ihre eigenen Erfahrungen, ihr politisches Engagement, die Stellung der Frau in der muslimischen Gesellschaft und warum man dem politischen Islam entschlossen entgegentreten muss.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Zur Quelle

Woman | 23.02.2017

Das Recht auf Freiheit

Zur Quelle

EMMA | 23.02.2017

Geächtet!
Zana Ramadanis Eltern sind Muslime und aus Mazedonien nach Deutschland geflüchtet. Die Tochter wundert sich über den „Toleranzwahn“ mancher Deutscher – und den mangelnden Beistand.

 

Das Dossier von Zana Ramadani in der EMMA finden Sie hier (S. 88-91).

Zur Quelle

Finans (Dänisch) | 13.02.2017

Debattør med muslimsk baggrund: Tyskernes tolerance over for islam er misforstået
Når unge, tyske feminister ser det muslimske tørklæde som et frit valg, lader de kvindesagen i stikken, mener tysk debattør med indvandrerbaggrund.

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Zur Quelle

Veranstaltungen

Buchhandlungslesung mit Zana Ramadani | 30.05.2017 19:30
Nicolaische Buchhandlung | Berlin
Gespräch mit Zana Ramadani | 25.03.2017 11:30
Buchmesse Leipzig | Leipzig
Gespräch & Diskussion mit Zana Ramadani | 24.03.2017 16:30
Buchmesse Leipzig I BÜHNE des DeutschlandRadio I Glashalle | Stand 12 | Leipzig
Autorinnenstunde mit Zana Ramadani | 24.03.2017 12:00
Buchmesse Leipzig, Halle 5, Stand, K 204 | Leipzig
Lesung & Gespräch mit Zana Ramadani | 24.03.2017 11:30
Buchmesse Leipzig, Forum Sachbuch Halle 5 C200 | Leipzig
Lesung & Gespräch mit Zana Ramadani | 23.03.2017 17:00
Stadtbibliothek Leipzig | Leipzig
Lesung mit Zana Ramadani | 16.03.2017 19:30
URANIA Berlin e.V. | Berlin
Lesung und Vortrag mit Zana Ramadani: “Die verschleierte Gefahr”... | 09.03.2017 19:00
Jugenddorf Dortmund | Dortmund

Downloads