MeyerLegrand_Kriegsenkel_150px

Die Kraft der Kriegsenkel

Wie Kriegsenkel heute ihr biografisches Erbe erkennen und nutzen

18,99 €
Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand

Das erste Buch über die positive Kraft der Kriegsenkel

256 Seiten gebunden mit Schutzumschlag 13,7 × 21,7 cm

Art.-Nr.: 978-3-95890-008-0, WG 1948 Kategorie: Schlüsselworte: , , , auch als ebook erhältlich
Preis: 18,99 € (D) / 19,60 € (A)
Autor: Ingrid Meyer-Legrand
Verlag: Europa Verlag
Kraft zu Aufbruch und Veränderung: Die Ressourcen der Kriegsenkel

 

Aufgewachsen mit traumatisierten Eltern, die als Kinder Krieg und Flucht erlebt haben, ist die Generation der Kriegsenkel in den letzten Jahren verstärkt in den Blick geraten. Doch ist das ganz besondere Erbe, das sie tragen, nur belastend? Durch ihre Familiengeschichte und besondere Sozialisation haben viele von ihnen eine mentale Ausstattung entwickelt, die es ermöglicht, mit heutigen Herausforderungen besser umzugehen.

 

Die systemische Therapeutin Ingrid Meyer-Legrand richtet den Fokus auf die Ressourcen der Kriegsenkel. Viele von ihnen wagen es nicht, beruflich oder privat wirklich anzukommen. Doch dieses »Immer-wieder-neu-Anfangen«, diese Ruhe- und Rastlosigkeit lasst sich auch als Kompetenz betrachten, eine besondere Fähigkeit, flexibel mit Veränderungen umzugehen.

Mit der von der Autorin speziell entwickelten Biografiearbeit wird es möglich, den roten Faden im eigenen Leben zu erkennen. Die innere Erfahrung, immer noch auf der Flucht zu sein, die bei vielen Kriegsenkeln vorherrscht, kann sich auflösen. Das bisherige Leben erscheint als weniger fragmentiert, sinnvoller und kohärent – und nicht selten stellt sich eine Hochachtung vor der eigenen Lebensleistung ein. So lassen sich die einzigartigen Kompetenzen der Generation Kriegsenkel im Umgang mit den Herausforderungen ihrer individuellen Biografie und der Zeitgeschichte wertschätzen und als Chance nutzen.

 

»Entdecken Sie die Ressourcen Ihrer Herkunftsfamilie. Da sind nicht nur Belastungen, sondern auch Dinge, auf die Sie stolz sein können.«

Aufgewachsen im langen Schatten des Krieges

Ihre Eltern waren Kinder im Zweiten Weltkrieg. Zu den Kriegsenkeln gehören alle, deren Eltern zwischen 1928 und 1946 geboren wurden.

 

Immer noch oder schon wieder auf der Flucht?

Typisch für Kriegsenkel sind Ruhe- und Rastlosigkeit und Schwierigkeiten, beruflich oder privat »anzukommen«.

 

Die Ressourcen der eigenen Biografie entdecken

Der Blick auf die Kriegserfahrungen der Familie und die eigene Entwicklung hilft, den roten Faden im Leben zu erkennen und die besonderen Fähigkeiten zu würdigen, die durch die persönliche Geschichte gewachsen sind.

 

Sind Kriegsenkel risikobereiter?

Ingrid Meyer-Legrand zeigt, warum diese Jahrgänge ein mentales Rüstzeug haben, das sie dazu befähigt, mit Veränderungen und mit dem gesellschaftlichen Wandel besser umzugehen als andere.

Pressestimmen

Festival der Sinne | 18.06.2017

Die Kraft der Kriegsenkel

Aufgewachsen mit traumatisierten Eltern, die als Kinder den Nationalsozialismus, Krieg und Flucht erlebt haben, ist unsere Generation der Kriegsenkel in den letzten Jahren verstärkt in den Blickwinkel geraten. Doch ist das ganz besondere Erbe, das wir tragen, immer nur eine Belastung?

Die vollständige Besprechung finden Sie hier.

Zur Quelle

Volksstimme | 21.04.2017

Ein Enkel stellt sich dem Krieg
Am 18. Mai wird Ingrid Meyer-Legrand aus ihrem Buch „Die Kraft der Kriegs­enkel“ in der Galerie von Rainer Trunk vorlesen.

Von Karina Hoppe

Räbel/Wittenberge l Rainer Trunks Mutter war ein Kind von acht Jahren, als sie 1944 in Bingen am Rhein in Kellern vor den Bomben zitterte. Trunks Vater war Flakhelfer und ging mit 16 an die Front. Dieses Schicksal teilen viele Kriegskinder – und viele Kriegs­enkel.

 

Den Text finden Sie hier.

Zur Quelle

Westlich werden-Blog | 28.02.2017

Samstagabend. Kriegsenkeltagung. Ich fühle mich kugelrund.

Ingrid Meyer-Legrand habe ich nun endlich persönlich kennengelernt. img_5364Sie stellte in einem Vortrag ihr Buch „Die Kraft der Kriegsenkel“ vor. Ihr Buch habe ich ausführlich vor einiger Zeit besprochen. Ich werde wohl noch einmal mit dem Stichwort „Parentifizierung“ zurückkommen. Dieses Wort wurde immer wieder genannt und erklärt so manches Leid, das die Kriegsenkel erfahren haben.

Zu dem Text geht es hier.

Zur Quelle

SRF | 10.02.2017

Vererbtes Trauma
«Kriegsenkel haben oft das Gefühl, sie würden versagen»

Viele Kriegsenkel seien zwar beruflich erfolgreich, aber dennoch rastlos, sagt die Therapeutin Ingrid Meyer-Legrand.

 

Das Interview können Sie hier nachlesen. Die Radiosendung zu diesem Artikel können Sie hier anhören.

Zur Quelle

SRF | 10.02.2017

Kriegsenkel oder die Last des historischen Erbes

Sie sind nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland geboren, und dennoch ist ihr Leben noch immer vom Schrecken von damals geprägt: die Kriegsenkel. Heute machen sie ihre leidvollen Erfahrungen als Kinder der traumatisierten Kriegskinder zunehmend zum öffentlichen Thema – auch literarisch.

So haben sich in der jüngeren Vergangenheit Romane gehäuft, in denen sich Enkel literarisch auf Spurensuche nach der Geschichte der eigenen Familie begeben. Auffällig viele Autorinnen und Autoren schildern derzeit in feinfühligen Romanen, wie sie lange tabuisierten Verstrickungen ihrer Vorfahren mit dem NS-Terror nachgehen.

Den vollständigen Beitrag können Sie hier anhören.

Zur Quelle

Wesentlich werden-Blog | 10.02.2017

Noch einmal die Kriegsenkel – heute in der Schweiz

Es war ein Zufall, dass ich während eines Vortrags hier in der Schweiz wachgerüttelt wurde durch das Thema: transgenerationale Weitergabe von Traumata. Es war mir noch nie so klar wie zu diesem Zeitpunkt, dass ich ein Erbe in mir trage. Natürlich sind die psychologischen Fachbegriffe wichtig um alle Zusammenhänge miteinander zu verbinden und zu erklären: Die Facette Kriegsenkel plus die individuelle Lebensgeschichte ergibt jede einzelne Persönlichkeit.

Den vollständigen Beitrag können Sie hier lesen.

Zur Quelle

Blog "Die Tanja Köhler" | 23.01.2017

KRUMME WEGE … WARUM WIR KEINE SCHWIERIGEN PERSÖNLICHKEITEN SIND, NUR WEIL UNSER LEBEN IM ZICK-ZACK VERLIEF ….

Insgesamt gefällt mir die „leise Mahnung“ der Autorin, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch zieht: „Vorsicht! Kriegsenkelforschung und -lektüre verleitet dazu, alle Erklärungen für den Ist-Zustand in der Vergangenheit zu suchen.“ Konsequent richtet Meyer-Legrand den Blick immer wieder auf das, was Kriegsenkel auch an Kompetenzen erlernt haben. Angesichts der ganzen „Die-vergessene-Generation-und-Kriegsenkel“-Dramatik, die sich nach und nach in den letzten Jahren offenbart hat, keine leichte Aufgabe für eine Therapeutin und Autorin. Ich finde, es ist ihr gelungen.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

 

Zur Quelle

Blog Dörthe Huth | 17.01.2017

DIE KRAFT DER KRIEGSENKEL – DAS BUCH VON INGRID MEYER-LEGRAND

Ganz besonders empfehlenswert finde das Buch “Die Kraft der Kriegsenkel” deshalb, weil es auf vielfältigen Ebenen gesellschaftsrelevante Bezüge und Verknüpfungen herstellt. Dazu versteht es Ingrid Meyer-Legrand gekonnt, Einzelschicksale in den großen Kontext der Kriegsenkel einzugliedern und dem Leser damit aus vielen kleinen Mosaiksteinchen ein umfassendes Bild der Kriegsenkel zusammenzufassen, ihrer Schwierigkeiten ebenso wie ihrer Kraft.

Den vollständigen Blog-Beitrag können Sie hier nachlesen.

Zur Quelle

Wesentlich werden-Blog | 11.01.2017

Eine sehr persönliche Buchbesprechung: Die Kraft der Kriegsenkel

Was mir sehr gut gefällt, dass Meyer-Legrand die Kriegsenkel immer wieder zu Wort kommen lässt. In Briefen, Zitaten, Lebensgeschichten. Ich konnte sehr viel davon unterschreiben und habe mich verstanden gefühlt. Dazu gehören diese Hauptdilemmata, die die Expertin für Kriegsenkel beschreibt:

  • Stop & Grow: immer neugierig, immer wissensbegierig versus still halten, Pause machen, überlegen

  • Den Sinn des Lebens suchen anstatt „es den Eltern nachmachen: Erfolg haben, Geld verdienen“sich immer wieder neu definieren, neue Lebensabschnitte beginnen

  • Das Beisammensein mit anderen Menschen wird als schwierig/anstrengend erlebt

  • Zwischen den Stühlen hocken

Den vollständigen Beitrag können Sie hier lesen.

Zur Quelle

Vor(un)ruhestand | 07.01.2017

Kriegsenkel, Babyboomer, Generation X – wer sind wir und was steckt in uns?

Manchmal ahnten wir Kriegsenkel nur, wie schlimm das Erlebte gewesen sein muss. Mein Vater hatte ein Ritual: Zu Weihnachten fastete er bis zum Abendessen in Erinnerung an seine Kriegsgefangenschaft, während der oft genug hungerte, weil die Rationen knapp bemessen waren. Sein Bruder war im Krieg vermisst, sein Halbbruder kam mehr tot als lebendig aus der russischen Kriegsgefangenschaft. Eine Kleinigkeit nur, aber beim Lesen des Buchs „Die Kraft der Kriegsenkel“ taucht sie wieder aus dem Nebel auf.

Die vollständige Besprechung können Sie hier lesen.

Zur Quelle

Der Westpreuße I Heft 12 I S. 21

Die Kraft der Kriegsenkel
Wie Kriegsenkel heute ihr biografisches Erbe erkennen und nutzen

Dieses Buch hilft, dass in den Familien die Generationen miteinander sprechen oder ins Gespräch kommen. Und es zeigt, dass wir noch viele Jahre über die Folgen des Krieges – nicht nur Flucht, Vertreibung und Heimatverlust be- treffend – aufzuklären und zu erzählen haben. Das hört nie auf und bleibt spannend.

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

Zur Quelle

Das Unruhewerk | 23.12.2016

„Die Kraft der Kriegsenkel“ – ein Weihnachtsgeschenk, das wir uns selbst machen sollten

von Maria Al-Mana

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich halte dieses Buch für ein ganz wunderbares Weihnachtsgeschenk. Und zwar eines, das wir alle uns selbst machen könnten, machen sollten. „Wir alle“ soll heißen: Wir über 50-Jährigen, genauer: „die 1950er bis 1980er Jahrgänge“. Denn wir sind die „Kriegsenkel“, an die sich Ingrid Meyer-Legrand in ihrem jüngsten Buch wendet. Wir sind als Kinder unserer „traumatisierten Eltern im diffusen Schatten des Nationalsozialismus aufgewachsen.“ Und viele von uns ahnten bislang schlicht nicht, wie sehr uns das geprägt hat.

Die vollständige Rezension können Sie hier lesen.

Zur Quelle

Lebensdomizile weltweit

Für Sie gelesen:
Die Kraft der Kriegsenkel
Wie Kriegsenkel heute ihr biografisches Erbe erkennen und nutzen

So klärt das Buch auf, ohne anzuprangern, um die eigene Lebensgeschichte als Prozess zu verstehen und als einen permanenten Wandel zu begreifen. Diese Erkenntnis kann als bereichernd erlebt werden.

Die vollständige Besprechung können Sie hier nachlesen.

Zur Quelle

Welt der Frau | Juni 2016

“Die Schatten der Vergangenheit” mit Buchtipp „Die Kraft der Kriegsenkel” (Quelle: www.welt-der-frau.at)

von Christa Spannbauer

Zur Quelle

Veranstaltungen

Ingrid Meyer-Legrand zu Gast bei der 17. Jahrestagung der DGSF... | 13.10.2017 00:00
Münchner Institut für systematische Weiterbildung | München
Lesung mit Ingrid Meyer-Legrand | 08.06.2017 19:30
Buchhandlung stories | Hamburg
Lesung mit Ingrid Meyer-Legrand I „Die Kraft der Kriegsenkel“... | 18.05.2017 19:00
Galerie im Bilde | Wittenberg
Präsentation und Gespräch zur Thematik “Kriegsenkel”... | 11.05.2017 19:30
URANIA Berlin e.V. | Berlin
Buchpräsentation mit Ingrid Meyer-Legrand | 11.04.2017 20:00
Literatursalon im Kant Kino | Berlin
Tagung mit Ingrid Meyer-Legrand | 24.02.2017 16:30
Ferienstätte und Seminarzentrum Dorfweil | Schmitten
Buchpremiere mit Ingrid Meyer-Legrand: “Die Kraft der Kriegsenkel”... | 25.01.2017 20:00
Dharma Buchladen Berlin | Berlin
Workshop ‘My Life Storyboard’ mit Ingrid Meyer-Legrand... | 06.02.2016 09:00
Bildungshaus Mariatrost | Graz
Symposion ‘Wenn Geschichte in der Seele weiterwirkt’... | 05.02.2016 08:00
Bildungshaus Mariatrost | Graz

Downloads